Mediation

 

Rechtsanwältin Isabel Cammerer ist

Mediatorin gem. § 5 MediationsG i.V.m. § 7a BORA

Was ist Mediation, für wen ist eine Mediation sinnvoll?

Der Mediator gemäß 5 Mediationsgesetz i.V.m. § 7a Berufsordnung der Rechtsanwälte
unterfällt dem im Jahr 2012 erlassenen Mediationsgesetz, einem Bundesgesetz.
Hier sind die Pflichten des Mediators geregelt.

Zusätzlich ist der Rechtsanwalt als Mediator durch das juristische Studium in der Lage

den vorgelegten Sachverhalt rechtlich zu würdigen. Darüber hinaus ist er in der Lage

verbindliche Abschlussvereinbarungen zu formulieren die rechtlich umgesetzt werden können.

Als Inhaberin einer Gütestelle kann Frau Cammerer auch vollstreckbare Titel erstellen.

 

Der Mediator ist neutral (§ 2, 3 MediationsG), er darf u.a. nicht mit der Sache
(beruflich und privat) vorbefasst sein. Er ist unparteiisch.
Der Anwalt als Mediator unterliegt der Verschwiegenheitsverpflichtung
nach § 2 BORA (Berufsordnung der Rechtsanwälte).

Unter der strukturierten Verhandlungsführung des Mediators erarbeiten die Parteien belastbare Lösungen.
Jede Partei kann einen eigenen Rechtsanwalt in das Verfahren beratend und unterstützend einbeziehen.

 

Die Kosten des Verfahrens werden im Mediationsvertrag
vor Beginn des Verfahrens vereinbart und sind damit bekannt.
Das Mediationsverfahren läuft nach einer Verhandlungsstruktur ab,
wie sie z.B. im Harvard Konzept niedergelegt wurde.
Eine Methode sachbezogenen Verhandelns die 1981
von den amerikanischen Rechtswissenschaftlern Roger Fisher und William L. Ury
an der Havard Universität entwickelt wurde.
Dadurch wird ein zügiger, sachlicher, zielorientierterAblauf der Verhandlung garantiert.

 

Ein nicht gering zu schätzender Vorteil des Mediationsverfahrens
berührt die Schonung der Beziehung zwischen den Parteien,
da das Ergebnis einvernehmlich, in sachlicher Atmosphäre,
aufgrund eines strukturierten Verfahrens erarbeitet wird.

Durch die strikte Konzentration auf die Sache,

ist ein späteres Miteinander, wie z.B. in Geschäftsbeziehungen, Familienbeziehungen,

Nachbarschaftsverhältnissen etc. auf Augenhöhe möglich.

 

Das Mediationsverfahren ist vertraulich,
d.h. Zuhörer wie in Gerichtsverfahren sind nur dann erlaubt,
wenn dies beide Parteien ausdrücklich wünschen.
Damit ist Diskretion und Vertraulichkeit garantiert.

Die Verfahrensdauer, die bei gerichtlicher Entscheidung unvorhersehbar ist
und sich über Jahre hin ziehen kann, beschränkt sich in der Regel auf einen Tag.

Fragen Sie uns, wir informieren

Sie umfassend und seriös.

Rechtsanwälte Isabel Cammerer und Roland-Stephan Lehnert. Kronacher Str. 7.  96215 Lichtenfels.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste – Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden . OK